Alle Bewertungen

Filtern nach Sterne
Sortieren nach
  • vor

    / 5

...
18 November, 2020

Mikronährstoffanalyse – Alles was du wissen musst!

Ein Sprichwort besagt ?Du bist was Du isst?. Was aber ist dran daran? Deine Ernährung wirkt sich nicht nur auf deine gesamte Leistungsfähigkeit aus, sondern auch auf deine Knochen, die Muskulatur bis hin zu den Sehnen. Je nachdem welche Speisen und  Nährstoffe du zu dir nimmst, wirst du dich unterschiedlich fühlen. Dein Körper verarbeitet die aufgenommene Nahrung und reagiert auf die zugeführten Nährstoffe. Fehlt dir ein Nährstoff oder hast du zu viel von etwas, wird dies ebenfalls Auswirkungen auf deinen Körper haben. Mikronährstoffe wirken sich unmittelbar auf deinen Stoffwechsel aus. Wie kannst du herausfinden, was dein Körper braucht und was nicht? Was ist eine Nährstoffanalyse und was sind eigentlich Mikronährstoffe? 

Was ist eine Mikronährstoffanalyse?

Dem Körper genau das zu geben, was er benötigt, ist schwierig und herausfordernd. Du solltest deinen Körper deshalb mit allem Notwendigen versorgen. Unkontrolliert Vitamine, Spurenelemente und Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen ist aber nicht empfehlenswert. Um herauszufinden, was dein Körper braucht, solltest du eine Mikronährstoffanalyse durchführen lassen.

[medicross id=’880833′]

Bevor du deinem Körper Supplemente zuführst, musst du wissen, was er braucht und was nicht. Die Mikronährstoffanalyse ist eine Möglichkeit um die Versorgungssituation in deinem Körper zu bestimmen. Nach aktuellen Erkenntnissen fordert der Körper etwa 45 verschiedene Nährstoffe, um optimal zu funktionieren. In der Mikronährstoffanalyse wird der Blutspiegel bestimmt. In einem klassischen Blutbild dagegen werden die zellulären Blutbestandteil bestimmt. Das bedeutet die Anzahl der roten (Erythrozyten) und weißen Blutkörperchen (Leukozyten)  werden bestimmt, aber auch der Anteil an Thrombozyten. Die Thrombozyten geben den Entzündungswert im Blut an.

Die Mikronährstoffanalyse gibt Auskunft darüber welche Vitamine, Fettsäuren, Aminosäuren und Spurenelemente im Körper enthalten sind. Durch eine spezielle Analyse kann die Nährstoffversorgung des Körpers gewährleistet werden. Dies ist vor allem bei einer speziellen Diät oder einem besonderen Umstand wie zum Beispiel einer Schwangerschaft enorm wichtig. Aber auch wer regelmäßig Sport betreibt, Stress hat oder Symptome wie Müdigkeit oder Abgeschlagenheit verspürt sollte dringend eine Mikronährstoffanalyse durchführen lassen. 

Was sagt eine Vollblutanalyse aus?

Um eine genaue Diagnostik der Nährstoffe im menschlichen Körper erreichen zu können, müssen Werte aus dem sogenannten Blutserum, aber auch aus dem Vollblut gezogen werden. Als Blutserum wird der flüssige Teil des Blutes bezeichnet. Wird eine Blutprobe entnommen, wird das gewonnene Blut im Anschluss zentrifugiert. Der flüssige Anteil, der als Endergebnis übrig bleibt ist das Blutserum. Der Nährwertanteil im Blutserum beträgt etwa zwei Prozent. Die restlichen Prozente verteilen sich auf Wasser und Protein.

Um den genauen Nährstoffgehalt eines Menschen ermitteln zu können, sollte jedoch eine Analyse aus dem Vollblut gezogen werden. Das Vollblut enthält alle wichtigen Blutbestandteile. Einige der Nährstoffe kommen sogar nur im Vollblut vor. Die genauen Angaben über den Anteil von Zink oder Magnesium im Blut können deshalb nur im Vollblut bestimmt werden. Würde für diese Elemente eine Analyse aus dem Serum gezogen werden, wären die Ergebnisse mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verfälscht.

Eine Vollblutanalyse gibt zudem ganzheitliche Angaben über den Zustand des Körpers ab. Es handelt sich hierbei um eine zuverlässige Analyse und keine Momentaufnahme. Die Vollblutanalyse gibt genaue Informationen über den Versorgungszustand des Körpers. Dabei werden Nährstoffe wie Eisen, Kupfer, Jod, B-Vitamine, aber auch Zink und Chrom bestimmt.

Was ist eine Mikronährstofftherapie?

Dem Körper genau das zu geben, was er benötigt, ist schwierig und herausfordernd. Du solltest deinen Körper deshalb mit allem Notwendigen versorgen. Unkontrolliert Vitamine, Spurenelemente und Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen ist aber nicht empfehlenswert. Um herauszufinden, was dein Körper braucht, solltest du eine Mikronährstoffanalyse durchführen lassen. 

Die Mikronährstoffanalyse gibt Auskunft darüber welche Vitamine, Fettsäuren, Aminosäuren und Spurenelemente im Körper enthalten sind. Durch eine spezielle Analyse kann die Nährstoffversorgung des Körpers gewährleistet werden. Dies ist vor allem bei einer speziellen Diät oder einem besonderen Umstand wie zum Beispiel einer Schwangerschaft enorm wichtig. Aber auch wer regelmäßig Sport betreibt, Stress hat oder Symptome wie Müdigkeit oder Abgeschlagenheit verspürt sollte dringend eine Mikronährstoffanalyse durchführen lassen.

Was sagt eine Vollblutanalyse aus?

Um eine genaue Diagnostik der Nährstoffe im menschlichen Körper erreichen zu können, müssen Werte aus dem sogenannten Blutserum, aber auch aus dem Vollblut gezogen werden. Als Blutserum wird der flüssige Teil des Blutes bezeichnet. Wird eine Blutprobe entnommen, wird das gewonnene Blut im Anschluss zentrifugiert. Der flüssige Anteil, der als Endergebnis übrig bleibt ist das Blutserum. Der Nährwertanteil im Blutserum beträgt etwa zwei Prozent. Die restlichen Prozente verteilen sich auf Wasser und Protein. 

Um den genauen Nährstoffgehalt eines Menschen ermitteln zu können, sollte jedoch eine Analyse aus dem Vollblut gezogen werden. Das Vollblut enthält alle wichtigen Blutbestandteile. Einige der Nährstoffe kommen sogar nur im Vollblut vor. Die genauen Angaben über den Anteil von Zink oder Magnesium im Blut können deshalb nur im Vollblut bestimmt werden. Würde für diese Elemente eine Analyse aus dem Serum gezogen werden, wären die Ergebnisse mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verfälscht. 

Eine Vollblutanalyse gibt zudem ganzheitliche Angaben über den Zustand des Körpers ab. Es handelt sich hierbei um eine zuverlässige Analyse und keine Momentaufnahme. Die Vollblutanalyse gibt genaue Informationen über den Versorgungszustand des Körpers. Dabei werden Nährstoffe wie Eisen, Kupfer, Jod, B-Vitamine, aber auch Zink und Chrom bestimmt. 

Was ist eine Mikronährstofftherapie?

Die Mikronährstofftherapie wird auch als Vitalstoff Therapie bezeichnet. Sie gehört zur Familie der Orthomolekularen Medizin. Hauptbestandteil dieser Medizin ist die Versorgung des Körpers mit den wichtigen und notwendigen Nährstoffen. Nach einer erfolgreichen Anamnese wird der Arzt dir mitteilen welche Nährstoffe dein Körper benötigt und wo eine Überversorgung bzw. ein Mangel besteht. 

Grundlage dieser Therapie ist die Annahme, dass der menschliche Körper zur optimalen Funktionsweise bestimmte Mikronährstoffe benötigt. Nur dann können Organe und Zellen richtig arbeiten. Die Mikronährstofftherapie eignet sich zudem als Vorsorge gegen Krankheiten oder als Therapieform für bereits bestehende Erkrankungen. 

Als Vitalstoffe werden ausschließlich solche Substanzen bezeichnet, die der Körper von allein herstellen kann. Das heißt, alle Mikronährstoffe sind bereits im Körper enthalten. Zu den Nährstoffen zählen zum Beispiel Vitamine, Fettsäuren, Aminosäuren, Pflanzenstoffe aber auch Mineralstoffe und Spurenelemente. 

In der Mikronährstofftherapie wird dann von einem gesunden Körper gesprochen, wenn alle Vitalstoffe in ausreichender Menge in deinem Körper vorhanden sind. Ausschlaggebend ist die richtige Konzentration der Stoffe um einen gesunden Organismus zu erhalten bzw. herzustellen. Die Therapie wird individuell auf dich und deinen Körper, aber auch auf deine Lebensumstände abgestimmt.

Ist die Einnahme von Mikronährstoffen sinnvoll?

Die Wirkung von Nahrungsergänzungsmittel ist nach wie vor umstritten. Mikronährstoffe sind inzwischen auch als Wundermittel bekannt. Sie unterstützen die Funktionsweise und beeinflussen den Körper positiv. Dabei wird das Immunsystem, die Knochen, Muskeln, aber auch Gelenke und die Zellen gestärkt. Mikronährstoffe sind verantwortlich für einen funktionierenden Stoffwechsel und halten dich zudem geistig aktiv und fit. 

Ab einem gewissen Alter reicht die Aufnahme der Nährstoffe über die Nahrung nicht mehr. Der Bedarf ist dann so hoch, dass er über die Nahrung meist nicht mehr abgedeckt werden kann. Ist es sinnvoll dann Mikronährstoffe zusätzlich einzunehmen? Es besteht immer noch das Gerücht, dass wenn du dich ausgewogen ernährst alle benötigten Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen kannst. Dies entspricht allerdings nicht der Realität. Durch äußere Einflüsse wie Stress oder Medikamente kann sich der Nährstoffbedarf verändern. Meist entsteht dann sogar ein Mangel, der über die reine Nahrungsaufnahme nicht mehr ausgeglichen werden kann. 

Vor allem bei Nährstoffen wie Magnesium, Eisen und Kalzium wird es bei den meisten Menschen kritisch. Gemüse und Obst mit den Nährstoffen enthält meist nicht mehr ausreichend Nährstoffe, um den Bedarf des Körpers zu stillen. Eine ausgewogene Ernährung reicht deshalb nicht aus. Einen Mangel kannst du meist an einer Veränderung an deinem Körper erkennen. Dazu zählt Abgeschlagenheit, Müdigkeit, aber auch die Veränderung von Haut, Haaren oder Nägeln. 

Die Einnahme von Mikronährstoffen ist deshalb nicht nur sinnvoll, sondern sogar ratsam. Bevor du deinem Körper allerdings Mikronährstoffe zufügst, musst du dies unbedingt mit einem Arzt besprechen, denn nicht nur ein Mangel, sondern auch eine Überversorgung kann schädlich für deinen Körper sein. Solltest du zudem an den zuvor genannten Symptomen leiden, kläre dies unbedingt mit einem Arzt ab bevor du dich einer Mikronährstofftherapie zuwendest. Die Symptome könnten auch eine Erkrankung als Ursache haben. 

Achte bei der Einnahme von Mikronährstoffen auf jeden Fall darauf die Dosierungsempfehlung deines Arztes nicht zu überschreiten. Sind die Nährstoffe zu hoch dosiert können sie deinen Körper aus dem Gleichgewicht bringen. Nimmst du Medikamente ein, solltest du dies ebenfalls mit deinem Arzt abklären, sodass es nicht im schlimmsten Fall zu Wechselwirkungen kommt.

Wo kann man eine Mikronährstoffanalyse durchführen lassen?

Immer mehr Menschen interessieren sich für eine gesunde Lebensweise und eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Das Interesse nach den vorhandenen Mikronährstoffen im Körper nimmt deshalb stark zu. 

Am besten fragst du bei deinem Hausarzt nach, ob er eine Mikronährstoffanalyse durchführen kann. Es bedarf dafür einen speziellen Laborbefund. Nicht alle Hausärzte arbeiten schon mit den dementsprechenden Laboren zusammen. Alternativ kannst du dich direkt an einen Orthomolekular Mediziner wenden. Dies ist ein Arzt, der sich ausschließlich mit Mikronährstoffen und anderen im Körper vorhandenen Substanzen befasst. 

Befindet sich kein Orthomolekular Mediziner in deiner Nähe und auch dein Hausarzt bietet eine entsprechende Analyse nicht an, kannst du dich auch online beraten lassen. Es gibt viele Portale, die spezielle Nährstoffanalysen anbieten. Alles, was du dafür tun musst, ist dir bei deinem Hausarzt Blut abnehmen zu lassen und das Blut anschließend an den entsprechenden Anbieter zu schicken.

Was kostet eine Mikronährstoffanalyse?

Die Kosten für eine Mikronährstoffanalyse liegen je nachdem was getestet wird meist zwischen 80 – 190 ?. Darin enthalten ist meist die Blutabnahme und das Labor. Je nach Arzt kann zusätzlich noch ein Honorar für die Beratung anfallen. Auch die möglicherweise nötigen Nahrungsergänzungsmittel sind nicht in dem Betrag enthalten. 

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten? Die Krankenkasse übernimmt die Mikronährstoffanalyse in den meisten Fällen leider nicht. In seltenen Fällen und einem nachgewiesenen akuten Vitaminmangel, der gesundheitsschädlich ist, übernehmen manche Krankenkassen kurzfristig die Kosten für die benötigten Präparate. Die Krankenkassen begründen dies damit, dass die Wirksamkeit der Nahrungsergänzungsmittel nicht ausreichend nachgewiesen wurde. Am besten kontaktierst du in jedem Fall deine Krankenkasse und fragst nach ob und wenn ja welche Kosten übernommen werden.

Ist eine Mikronährstoffanalyse sinnvoll?

Wenn dein Körper Symptome wie Abgeschlagenheit, Erschöpfung oder Müdigkeit aufweist und du bereits andere mögliche Ursachen von einem Arzt ausschließen hast lassen, ist die Bestimmung der Mikronährstoffe in deinem Körper nicht nur sinnvoll, sondern sogar ratsam. Eventuell fehlen deinem Körper wichtige Nährstoffe, die ihm zugesetzt werden sollten. Eine Mikronährstoffanalyse ist ebenfalls sinnvoll, wenn sich deine Lebensumstände verändert haben. Das heißt, wenn du zum Beispiel schwanger bist, deine Ernährung umgestellt hast oder dich sportlich mehr betätigst als zuvor. 

Erfahrungsberichte belegen zudem, dass eine Mikronährstoffanalyse den körperlichen Zustand deutlich verbessern kann. Eine Dame mittleren Alters berichtet zum Beispiel von jahrelangen Herzrasen. Trotz mehrfachen Aufsuchen ihres Hausarztes konnte die Ursache nicht gefunden werden. Das Blutbild beim Hausarzt war jahrelang unauffällig. Die Mikronährstoffanalyse belegte jedoch einen Mangel des Vitamins B6. Nach regelmäßiger Einnahme des Vitamins endeten das Herzrasen. Die Symptome waren also auf den Vitaminmangel zurückzuführen und konnten mittels einer Mikronährstoffanalyse erfolgreich in den Griff bekommen werden. 

Die Mikronährstoffanalyse kann auch als Kontrolle durchgeführt werden. Nach einer Ernährungsumstellung ist es sehr sinnvoll eine Analyse durchführen zu lassen. Die Analyse kann zudem eine Bestätigung für den Erfolg eines gesunden Lebensstils sein. Nicht immer sind nämlich Supplemente in Form von Nahrungsergänzungsmitteln notwendig, um den Körper mit allem notwendigen zu versorgen. Um dies herauszufinden ist deshalb eine Mikronährstoffanalyse immer ratsam.

otherPostsCategory Allgemein

Das könnte dich auch interessieren

Kundenmeinungen
6331 Rezensionen