Alle Bewertungen

Filtern nach Sterne
Sortieren nach
  • vor

    / 5

...
Inhaltsverzeichnis
15 November, 2022

Die Nervenzellen im Gehirn

Erfahre in diesem Artikel alles zu unseren Nervenzellen im Gehirn und zu Ihrer Funktion.

Das Gehirn besteht aus Milliarden von Nervenzellen, die für das Senden und Empfangen von Informationen verantwortlich sind. Diese Zellen arbeiten zusammen, um die Gedanken, Gefühle und Handlungen zu erzeugen, die wir erleben. Die Zellen kommunizieren miteinander durch ein komplexes Netzwerk aus elektrischen und chemischen Signalen.Das Gehirn besteht aus vielen verschiedenen Arten von Zellen, aber die wichtigsten sind Nervenzellen oder Neuronen sowie Gliazellen. 

Die Arten von Nervenzellen im Gehirn

Die zwei Haupttypen von Zellen im Gehirn sind Neuronen, auch bekannt als Nervenzellen, und Gliazellen, nämlich all jene Zellen des Gehirns, die keine Neuronen sind.

Nervenzellen im Gehirn: Was sind Neuronen? 

Neuronen, auch bekannt als Nervenzellen, sind die grundlegenden Einheiten des Gehirns und des Nervensystems, die Zellen, die für den Empfang sensorischer Eingaben verantwortlich sind. Ein typisches Neuron besteht aus einem Zellkörper (Soma), Dendriten und einem einzelnen Axon. Das Soma ist eine kompakte Struktur und das Axon ist eine lange, dünne Verlängerung, die Signale an andere Neuronen überträgt. Dendriten sind kürzere Fortsätze, die Signale von anderen Neuronen empfangen.

Tatsächlich gibt es zwei Arten von Motoneuronen: Diejenigen, die vom Rückenmark zum Muskel wandern, werden als untere Motoneuronen bezeichnet, während diejenigen, die zwischen dem Rückenmark und dem Rückenmark wandern, als untere Motoneuronen bezeichnet werden.

Nervenzellen im Gehirn: Was sind Gliazellen?

Gliazellen (auch Neuroglia oder englische Gliazellen) sind Zellen des Nervengewebes.

Zusammen mit den Nervenzellen (Neuronen) bilden sie dieses gesamte System. Die Gliazellen sind das Zellgewebe, das den Raum zwischen den Nervenzellen des Gehirns und den Blutgefäßen bis auf eine kleine Lücke ausfüllt. Neben Nervenzellen sind Gliazellen am Aufbau des Nervensystems beteiligt. Sie verkörpern viele verschiedene Zelltypen, die strukturell und funktionell vielfältig sind. Die wichtigste Funktion von Gliazellen ist die Unterstützung und der Schutz von Neuronen.

Wie funktionieren die Nervenzellen im Gehirn?

Jede Gehirnzelle ist durch schnelle elektrische Impulse mit ihrer Umgebung verbunden. Aktive Gehirnzellen neigen dazu, Dendriten zu bilden, die wie kleine Äste aussehen. Eine der wichtigsten Eigenschaften einer Gehirnzelle ist ihre Lernfähigkeit. Aber wie kann eine Ansammlung von Nervenzellen überhaupt etwas lernen?

Die feinsten Äste (Kapillaren) der Hirnarterien transportieren Sauerstoff und Nährstoffe aus dem Blut zu den Gehirnzellen ? denn andere Stoffe werden durch aktive Transportprozesse aus der Zwischenzellflüssigkeit entfernt. Das Gehirn steuert alle wichtigen menschlichen Fähigkeiten: Was wir wahrnehmen und fühlen, was wir wissen und denken oder wie wir uns verhalten. Es fügt diese Funktionen auf unvergleichliche Weise zusammen und erschafft so unser Bewusstsein.

Nervenzellen im Gehirn und unser Gedächtnis

Wie stehen unsere Nervenzellen im Gehirn nun im Zusammenhang mit unserem Gedächtnis? Das menschliche Gedächtnis ist ein komplexes und faszinierendes Thema. Wissenschaftler wissen seit langem, dass die Aufzeichnung einer Erinnerung eine Anpassung der Verbindungen zwischen Neuronen erfordert. Jede Erinnerung optimiert eine winzige Teilmenge der Neuronen in Ihrem Gehirn. Einige Erinnerungen schaffen es, langfristig gespeichert zu werden, während andere schnell vergessen werden.

Der Prozess der Gedächtnisbildung beginnt mit Informationen, die von den Sinnen erfasst werden. Diese Informationen werden dann im Arbeitsspeicher gespeichert, der ein temporärer Speicherbereich für Informationen ist, die entweder sofort verwendet oder in den Langzeitspeicher übertragen werden. Wenn die Informationen im Arbeitsgedächtnis als wichtig genug erachtet werden, werden sie in einen Langzeitspeicher verschoben, wo sie zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können.

Langzeitgedächtnisse werden im Bereich des Gehirns namens Hippocampus erstellt. Im Laufe der Zeit werden diese Erinnerungen dann zur dauerhafteren Speicherung in andere Teile des Gehirns übertragen. Der Abrufprozess findet statt, wenn bestimmte Gruppen von Neuronen reaktiviert werden und beginnen, in einem Muster zu feuern, das mit einer Erinnerung assoziiert ist.

Wie das Gedächtnis zusammen mit den Nervenzellen im Gehirn funktioniert

Das Gedächtnis bezieht sich auf die psychologischen Prozesse des Erfassens, Speicherns, Bewahrens und späteren Abrufens von Informationen. Wissenschaftler wissen seit langem, dass die Aufzeichnung einer Erinnerung eine Anpassung der Verbindungen zwischen Neuronen erfordert.

Jede Erinnerung optimiert eine winzige Teilmenge der Neuronen im Gehirn, was sich darauf auswirkt, wie diese Zellen feuern, wenn sie in Zukunft auf ähnliche Situationen stoßen. Wenn sich Langzeiterinnerungen bilden, ruft der Hippocampus Informationen aus dem Arbeitsgedächtnis ab und beginnt, die physische neuronale Verdrahtung des Gehirns zu verändern. Diese neuen Verbindungen erleichtern dem Hippocampus den künftigen Zugriff auf diese Informationen.

Mit anderen Worten, das Gedächtnis ist die Reaktivierung einer bestimmten Gruppe von Neuronen, die aus anhaltenden Änderungen in der Stärke der Verbindungen zwischen diesen Zellen gebildet wird.

Die Verbindung zwischen Ernährung und Gedächtnis

Die Verbindung zwischen Erna?hrung und Geda?chtnis
Die Verbindung zwischen Erna?hrung und Geda?chtnis

Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass das, was wir essen, einen direkten Einfluss auf unsere kognitive Leistungsfähigkeit und die Gesundheit des Gehirns hat. Insbesondere eine cholesterin- und fettreiche Ernährung beschleunigt nachweislich die Bildung von Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn, bei denen es sich um Proteincluster handelt, die für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit verantwortlich gemacht werden. Darüber hinaus ist der Hippocampus dafür verantwortlich, wie viel Nahrung wir essen, und Schäden in dieser Region erschweren die Kontrolle der Portionen. Eine gesunde Ernährung hingegen verbessert nachweislich die Bildung von Neuronen und führt zu verbessertem Denken, Aufmerksamkeit und Gedächtnis.
Zusätzlich ist eine ausgewogene Ernährung entscheidend, die sich durch eine vielseitige Bandbreite an Nährstoffen definiert. Ist die Aufnahme von Nährstoffen durch eine Lebensmittelunverträglichkeit und der folglichen Malabsorption gestört, so kann es zu Einschränkungen in den körperlichen Funktionen kommen. Hast Du den Verdacht, dass Du unter einer Unverträglichkeit leidest, so bietet sich dazu ein Unverträglichkeitstest mit Haarprobe von Medicross an.

otherPostsCategory Allgemein

Das könnte dich auch interessieren

Kundenmeinungen
6331 Rezensionen