Alle Bewertungen

Filtern nach Sterne
Sortieren nach
  • vor

    / 5

...
Inhaltsverzeichnis
29 June, 2022

Haarwurzelanalyse und graue Haare vermeiden

Graue Haare können mitunter verfrüht durch einen Nährstoffmangel entstehen, der mit einer Haarwurzelanalyse festgestellt werden kann.

Heute wollen wir uns die Gründe für verfrüht ergrauendes Haar anschauen und thematisieren, was man dagegen unternehmen kann.

Was verursacht verfrühte graue Haare? 

Wenn sie nicht der Mode oder dem eigenen Style dienen, kann sie niemand so wirklich leiden. Die Rede ist von verfrühten, grauen Haaren. Gesundes Haar ist ein Zeichen für allgemeines Wohlbefinden und Jugend. Warum sind uns unsere Haare überhaupt so wichtig? Im Gegensatz zu anderen Tieren, ist die Funktion der Haare beim Menschen umstritten. Nichtsdestotrotz ist das Haar ein wichtiges ästhetisches Mittel und ein Mittel der nonverbalen Kommunikation. Haarfarbe und -stil können das Erscheinungsbild einer Person und damit ihr Körperbild erheblich verändern. Da das Ergrauen der Haare als Zeichen des Alters wahrgenommen wird, kann sich vorzeitiges Ergrauen der Haare negativ auf das Selbstwertgefühl des Einzelnen auswirken.

Doch wie kommt es überhaupt zu den ergrauten Haaren? Durch eine Haarwurzelanalyse kann ein Mangel an Nährstoffen sowie den nötigen Stoffen festgestellt werden, die mitunter für ergrauende Haare verantwortlich sind. Unsere Haarfollikel produzieren mit der Zeit weniger Melanin, das für die Farbpigmentierung verantwortlich ist, und wenn wir älter werden, wird unser Haar grau. Wenn es jedoch schon in jungen Jahren anfängt, könnten eine Reihe von Gesundheits- und Lebensstilvariablen im Spiel sein, darunter auch bestimmte Nährstoffmängel. 

Nährstoffmangel durch Haarwurzelanalyse feststellen

Durch eine Haarwurzelanalyse kann festgestellt werden, an welchen Nährstoffen es Dir mangeln könnte und wie es um die Gesundheit Deiner Haare steht. Mangelt es mitunter an folgenden Nährstoffen, so können graue Haare die Folge sein.

Graue Haare durch Mangel an Eiweißen: Das Haar besteht fast vollständig aus Eiweiß, und die Kopfhaut, das lebendige, atmende Kraftwerk hinter dem Haar, benötigt Eiweiß, um zu funktionieren und den Stoffwechsel des Haares zu gewährleisten. Vor allem Vegetarier müssen genügend Eiweiß zu sich nehmen, um ihren Bedarf an Aminosäuren zu decken. Wir benötigen täglich ein Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht, entweder mit der Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Einfach ausgedrückt: Eiweiß ist der Baustein des Haares, und ein Mangel daran kann eine Reihe von Problemen verursachen, darunter auch das Ergrauen der Haare.

Omega-3-Fettsäuren: Es handelt sich um essenzielle Fettsäuren, die für die Funktion des Körpers, der Haare und der Kopfhaut unerlässlich sind, aber vom Körper nicht selbst hergestellt werden können, weshalb man sie mit der Nahrung aufnehmen muss. Omega-3-Fettsäuren sorgen dafür, dass das Haar weich und glänzend bleibt, und beugen Haarausfall und dünner werdendem Haar vor, während sie gleichzeitig das Haarwachstum ankurbeln. Der Körper benötigt mindestens 250 mg, entweder über die Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel.

Vitamin D Mangel: Vitamin D sorgt nicht nur für gesunde und starke Knochen, sondern stimuliert auch neue und alte Haarfollikel. Wenn Ihr Körper nicht genügend Vitamin D enthält, kann Ihr Haar grau oder weiß werden. So können Kinder beispielsweise vorzeitig ergrauende Haare bekommen, wenn sie einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel haben. Allerdings hat Vitamin D einen beidseitigen Effekt: Sowohl ein Vitamin-D-Mangel als auch ein übermäßiger Verzehr von Vitamin D kann zu Haarausfall führen. Du solltest es also in Maßen zu Dir nehmen.

Graue Haare durch Mangel an Eisen und Vitamin B?

Graue Haare durch Mangel an Eisen und Vitamin B
Graue Haare durch Mangel an Eisen und Vitamin B

Eine Mikronährstoffanalyse mit Haarprobe kann Aufschluss über den eigenen Nährstoffhaushalt geben und die Gründe für ergrauendes Haar darlegen. Der Mangel an den weiteren, folgenden Nährstoffen, kann verantwortlich für graues Haar sein. 

Eisen gegen graue Haare: Haarausfall und Ergrauen der Haare ist eines der Symptome von Eisenmangel, weil Eisenmangel im Körper die Blutversorgung der Haarfollikel stört. Um dünner werdendes und graues Haar zu vermeiden, gehören Eisen und Kupfer zu den wichtigsten Nährstoffen. Eine unabhängige anekdotische Studie ergab, dass eine ausreichende Eisen- und Kupferzufuhr dazu beitragen kann, frühzeitiges Ergrauen zu verhindern.

Vitamin B Mangel führt zu grauen Haaren: Vitamine sind wichtige Nährstoffe zur Förderung des Haarwachstums und zur Vorbeugung von Haarproblemen aller Art. Eines der bekanntesten Vitamine für das Haar sind die Vitamine des B-Komplexes. Vitamine des B-Komplexes wie B12, Biotin und B6 sind wichtig für die Stärke und die Farbe der Haare. Es ist bekannt, dass ein Mangel an einem dieser Nährstoffe das Ergrauen der Haare fördert. Nahrungsergänzungsmittel des B-Komplexes sind sehr nützlich, um dem Ergrauen vorzubeugen. 
Deinen Nährstoffhaushalt kannst Du mit Hilfe einer individualisierten Nährstoffmischung verbessern und somit nachhaltig die Gesundheit Deiner Haare in den Griff bekommen.

otherPostsCategory Haare

Das könnte dich auch interessieren

Kundenmeinungen
6373 Rezensionen