Alle Bewertungen

Filtern nach Sterne
Sortieren nach
  • vor

    / 5

...
Inhaltsverzeichnis
2 June, 2022

Wie funktioniert eine Haarmineralanalyse?

Um festzustellen, ob sich schädliche Stoffe im eigenen Körper befinden, eignet sich eine Haarmineralanalyse. Wie diese funktioniert, wollen wir heute thematisieren.

Wozu wird eine Haarmineralanalyse benötigt? Ein einziges Haar kann eine Menge Informationen über uns preisgeben. Das Haar auf unseren Köpfen wächst 2-6 Jahre, bevor es ausfällt. Viele winzige Blutgefäße versorgen die Basis jeder Strähne. In dieser Zeit nehmen die Haare kleinste Teile von jenen Stoffen auf, die sich in unseren Körpern befinden. Bei einer Haaranalyse werden die Haare mit speziellen Techniken unter dem Mikroskop genau untersucht. Die Ergebnisse können Aufschluss über die Gesundheit und Gewohnheiten geben. Besonders um Aufschluss über toxische Schwermetalle im Körper zu geben, kann sich eine Haarmineralanalyse eignen.

Warum ist eine Haarmineralanalyse wichtig?

Mineralien sind wichtig für unseren gesamten Körper. Essenzielle Funktionen, wie das Wachstum oder die Wundheilung, sind von unserem Mineralstoffhaushalt abhängig. Sie sorgen ebenfalls für den strukturellen Aufbau von Knochen und Zähnen und stützen die Nervenaktivität sowie die regulären Muskelkontraktionen. Genug Gründe, um sich mit einer Haarmineralanalyse testen zu lassen.

Idealerweise sollten wir alle Mineralien, die wir brauchen, über eine ausgewogene Ernährung zu uns nehmen. Leider ist dies in der heutigen Welt nur noch selten möglich. Moderne Anbaumethoden, Düngemittel und ausgelaugte Böden verringern den Mineralstoffgehalt von Lebensmitteln. Auch Umweltschadstoffe, chemische Lebensmittelzusätze und ein stressiger Lebensstil wirken sich nachteilig auf unseren Ernährungszustand aus. Viele Gesundheitszustände werden durch ein Ungleichgewicht der Mineralien und einen Überschuss an toxischen Schwermetallen verschlimmert, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, Migräne oder Lernschwierigkeiten bei Kindern. Daher müssen wir unseren Nährstoffhaushalt mehr denn je überprüfen und überwachen.

Wie wird eine Haarmineralanalyse durchgeführt?

Es werden mehrere Abschnitte sauberen Haares dicht an der Kopfhaut abgeschnitten. Die Enden, die länger als drei Millimeter sind, werden abgeschnitten und weggeworfen, da sie einen veralteten Messwert ergeben würden. Das Testlabor benötigt etwa einen Esslöffel Haare.

Die Labortechniker schneiden die Probe in kleine Stücke und lösen sie über Nacht in Säure auf. Eine sorgfältig abgemessene Menge wird dann in einem computergesteuerten Spektrometer verbrannt. Jedes Mineral gibt charakteristische Farben oder Spektren ab, die von empfindlichen Detektoren gelesen werden. Eine Haarmineralanalyse testet:

  • Makromineralien – Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium und Phosphor;
  • Spurenelemente – Zink, Kupfer, Eisen, Mangan, Chrom, Selen, Silizium und andere;
  • Toxische Schwermetalle – Blei, Quecksilber, Kadmium, Arsen, Aluminium, Nickel und andere.

Der Test liefert eine Messung der Mineralien, die sich in den Zellen und Zwischenräumen des Haares über einen Zeitraum von 3 bis 4 Monaten ablagern. Er ermöglicht keine Beurteilung des Mineraliengehalts in anderen Geweben des Körpers. Die Untersuchung der Haare kann jedoch Rückschlüsse auf den Mineraliengehalt in anderen Geweben des Körpers zulassen.

Die Haaranalyse gilt als Screening-Test. Es handelt sich um einen relativ einfachen, leicht durchzuführenden Test, der schnell und kostengünstig eine Vielzahl von Informationen liefert. Screening-Tests werden in der Gesundheitsfürsorge oft unterschätzt.

Worauf kann man mit einer Haarmineralanalyse testen?

Im Zusammenhang mit toxischen Schwermetallen werden verschiedene gesundheitliche Probleme assoziiert. Dazu gehören Müdigkeit, Muskelschwäche, Infektionen, Unfruchtbarkeit, Übelkeit, Allergien und Unverträglichkeiten. Außerdem werden Anämie, Zinkmangel und andere Mineralienmängel, Schilddrüsenprobleme, ADHS und Geburtsfehler mit Schwermetallen in Verbindung gebracht. 

Haarmineralanalyse vs. Blutanalyse – Was sind die Unterschiede?

Haarmineralanalyse vs. Blutanalyse - Was sind die Unterschiede
Haarmineralanalyse vs. Blutanalyse – Was sind die Unterschiede

Wie unterscheiden sich die Haarmineralanalyse von der Blutanalyse? Entscheidend ist die Menge der Mineralien in den Zellen, denn dort werden sie gebraucht: um Muskeln und Organe mit Energie zu versorgen und ihr reibungsloses Funktionieren zu gewährleisten. Das Blut hingegen fungiert eher als Transportmedium. Es transportiert die Mineralien von den Quellen zum endgültigen Bestimmungsort: den Organen und Muskeln, die sie benötigen. Die eigene Gesundheit und Energie spiegelt sich also nicht in den Mineral-Blutkonzentrationen wider, sondern in der Verfügbarkeit von Mineralien für den Zellstoffwechsel.

Was sind die Einschränkungen der Blutuntersuchung? Das Problem ist, dass wir nicht wissen, woher die Mineralien im Blut kommen, und der Körper tut durch die Homöostase sein Bestes, um diese Werte konstant zu halten. Wenn die Quelle intern ist, kann dies zu einem unsichtbaren Mangel führen. Es ist durchaus möglich, normale Blutwerte zu haben, während auf zellulärer Ebene ein Mangel besteht. Eine Haarmineralanalyse zeigt einen Mangel oder die eventuellen Folgen früher an als ein bereits bestehendes Problem, welches durch einen Bluttest womöglich zu spät dargelegt wird. 

Basierend auf den Ergebnissen der Haarmineralanalyse, können eventuelle Nährstoff-Defizite durch eine personalisierte Nährstoffmischung ausgeglichen werden.

otherPostsCategory Haarmineralanalyse

Das könnte dich auch interessieren

Kundenmeinungen
6331 Rezensionen