Alle Bewertungen

Filtern nach Sterne
Sortieren nach
  • vor

    / 5

...
Inhaltsverzeichnis
25 March, 2021

Glutamat Unverträglichkeit – Kann man gegen Glutamat allergisch sein?

Der Verzehr von Glutamat ist sehr umstritten. Bei Glutamat handelt es sich um einen Geschmacksverstärker, der hauptsächlich in Fertigprodukten wie Chips und Würzmitteln steckt. Die Lebensmittelindustrie setzt ihn hauptsächlich ein, um den Geschmack eines bestimmten Produktes gezielt zu intensivieren und ihm damit den letzten Pfiff zu verleihen. 

Glutamat hat in der heutigen Gesellschaft allerdings auch einen absolut schlechten Ruf. Der Geschmacksverstärker gilt als Ursache für viele Krankheiten. Aber was steckt wirklich dahinter? Kann der Verzehr von Glutamat krank machen und kann man gegen Glutamat allergisch sein?

Im Folgenden kannst du mehr zum Thema Glutamat Unverträglichkeit nachlesen. 

Was ist Glutamat?

Glutamat ist ein Geschmacksverstärker. Er wird von der Lebensmittelindustrie gezielt in Fertiggerichten, Soßen und Gewürzmischungen zugefügt um den Geschmack zu intensivieren. 

Der ursprüngliche Geschmack eines bestimmten Lebensmittels wird dadurch intensiviert. Das Aroma kann deshalb wesentlich stärker geschmeckt werden. Glutamat löst im menschlichen Gehirn eine entsprechende Reaktion aus, wodurch Geschmäcker intensiver wahrgenommen werden können. Lebensmittel, denen Glutamat zugefügt wurde, schmecken deshalb aromatischer. 

Wusstest du, dass Glutamat ein körpereigener Stoff ist? Es handelt sich dabei um eine spezielle Aminosäure, die als Botenstoff wirkt. Glutamat kann auch auf natürliche Weise in Lebensmitteln vorkommen. Tomaten, aber auch tierische Produkte wie Fleisch enthalten oft von Natur aus Glutamat. 

Laut der WHO hat Glutamat aus dem Grund keine gesundheitsschädliche Wirkung auf den menschlichen Körper. Dennoch müssen Lebensmittelhersteller den Zusatz von Glutamat gezielt angeben. Glutamat muss in der Zutatenliste eines Produktes klar gekennzeichnet sein. 

Meist versteckt sich Glutamat dabei unter dem E 620-625. Glutamat wird oft nicht als reine Substanz zugefügt, sondern kann ebenfalls bereits in verschiedenen Zutaten enthalten sein. In Hefeextrakten, Sojawürze, aber auch in Fleischextrakt ist bereits Glutamat enthalten. Achte deshalb ganz genau auf die Inhaltsstoffe, wenn du ein Fertigprodukt einkaufst. 

Achte außerdem auf den Zusatz ?frei von Geschmacksverstärkern?. Dies schließt die Verwendung von Glutamat dennoch nicht aus. 

Symptome einer Glutamatunverträglichkeit

Wenn du an einer Glutamatunverträglichkeit leidest, reagiert dein Körper meist schon innerhalb von wenigen Minuten nach dem Verzehr auf das Glutamat. Meistens leiden Betroffene vor allem an Hautrötungen, Juckreiz, aber auch an Herzklopfen oder Hitzewallungen. Kopfschmerzen, ein Kribbeln im Hals und Übelkeit sind ebenfalls Hinweise auf eine Glutamatunverträglichkeit.

Viele Betroffene klagen außerdem über Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Eine Glutamatunverträglichkeit kann ebenfalls Symptome wie Bauchschmerzen und Blähungen auslösen. Jeder Mensch reagiert jedoch anders auf eine Glutamatunverträglichkeit. 

Selbst wenn deine Symptome nicht aufgelistet wurden, kann es deshalb dennoch sein, dass du unverträglich auf Glutamat reagierst. 

Die Beschwerden können dabei auch in unterschiedlicher Intensität und Dauer auftreten. Manche Menschen leiden dementsprechend nur sehr kurzfristig unter den Beschwerden einer Glutamat Unverträglichkeit. Bei anderen wiederum können die Beschwerden sogar über einige tage anhalten. 

Glutamat Unverträglichkeit testen

Eine Unverträglichkeit gegenüber Glutamat lässt sich nur schwer nachweisen. Experten sprechen aus dem Grund auch von einer sogenannten Pseudoallergie. Die Reaktion des Körpers wird nicht durch das Immunsystem ausgelöst, sondern von anderen Rezeptoren im Körper verursacht. 

Eine Glutamatunverträglichkeit kann deshalb nicht in einem klassischen Allergietest nachgewiesen werden. 

Glutamat Unverträglichkeit ? China-Restaurant-Syndrom

Der Verdacht einer Unverträglichkeit gegenüber Glutamat kam erstmals in den 70er-Jahren auf. Damals wurde die Unverträglichkeit als sogenanntes China-Restaurant-Syndrom bezeichnet. 

Viele europäischen Menschen klagten damals vermehrt über Symptome wie Kopfschmerzen, Halskribbeln oder Herzrasen, nachdem sie chinesische Speisen zu sich genommen hatten.

Wissenschaftler konnten damals schnell herausfinden, dass die Symptome auf den übermäßigen Verzehr von Glutamat zurückzuführen sind. Dadurch, dass die Symptome aber auch auf viele andere Unverträglichkeiten passen können, bleibt sie oft lange unentdeckt. 

In der chinesischen Küche war Glutamat damals ein fester Bestandteil. Viele Menschen klagten deshalb nach dem Besuch im China Restaurant über Beschwerden. Manche Beschwerden reichten dabei sogar bis hin zu schlimmen Hautausschlägen. 

Die Symptome treten klassischerweise etwa 20 Minuten nach dem Verzehr der Mahlzeit auf. Meist wurde zuerst der Mund taub oder der Betroffene verspürte ein Kribbeln im Nackenbereich. Weitere sechs Stunden danach litten viele Menschen an Kopfschmerzen und anderen Symptomen. 

Diese waren dann allerdings meist 24 Stunden nach dem Besuch im China-Restaurant verschwunden. Aus dem Grund wurden die Beschwerden der Menschen damals als China-Restaurant-Syndrom bezeichnet. Diese kritische Diskussion über die Inhaltsstoffe in chinesischem Essen hält sich bis heute. 

Wie kann eine Glutamatunverträglichkeit behandelt werden?

Die einzige erfolgreiche Behandlungsmethode, um die Beschwerden einer Glutamat Unverträglichkeit zu minimieren, ist der gezielte Verzicht von Glutamat. 

Grundsätzlich solltest du deshalb auch auf den Verzehr von Fertigprodukten verzichten. Chips und Fertiggerichte müssen von deinem Speiseplan verschwinden. Koche frisch und selbst. Nur so kannst du dir sicher sein, dass kein Glutamat in deinen Mahlzeiten enthalten ist. 

Deine Beschwerden werden durch den gezielten Verzicht deutlich nachlassen. Experten haben außerdem herausgefunden, dass ein guter Vitamin-B-Spiegel ebenfalls dazu beiträgt die Beschwerden in Sachen Unverträglichkeiten zu reduzieren. 

Welche Nebenwirkungen hat der Verzehr von Glutamat?

Wenn du an einer Unverträglichkeit gegenüber Glutamat leidest, solltest du grundsätzlich auf den Verzehr von Glutamat verzichten. 

Glutamat weist allerdings keine klassischen Nebenwirkungen auf. Bei einer Glutamat Unverträglichkeit kommt es allerdings zu den klassischen Beschwerden. Meist gehen die Beschwerden der Betroffenen sogar noch über die einer klassischen Unverträglichkeit hinaus. Betroffene leiden oft neben den Beschwerden im Magen-Darm-Trakt auch an Symptomen wie Hautausschlägen oder Hautrötungen.

Achte beim Kauf von Fertigprodukten unbedingt auf deren Zusammensetzung. Oftmals versteckt sich Glutamat selbst in Lebensmitteln, in denen du es nicht erwarten würdest. Meist sind davon eher niedrigpreisige Lebensmittel betroffen. 

Entscheide dich deshalb beim Lebensmitteleinkauf immer für hochwertige Produkte, die auch ohne den Zusatz von Glutamat gut schmecken. 

So vermeidest du die Symptome einer Glutamat Unverträglichkeit

In vielen asiatischen Küchen ist Glutamat ein fester Bestandteil. Es wird insbesondere dazu eingesetzt den Geschmack eines bestimmten Lebensmittels oder einer Speise zu verstärken und zu intensivieren. 

Durch den Zusatz von Glutamat schmeckt Fisch und Fleisch, aber selbst Gemüse deutlich intensiver. Asiatische Küchen verwenden außerdem oft Sojasoße. Selbst Sojasoße kann Glutamat enthalten. Achte deshalb unbedingt auf die einzelnen Inhaltsstoffe der Lebensmittel, die du zu dir nimmst. 

Bisher konnte außerdem nicht herausgefunden werden, warum bestimmte Menschen an einer Unverträglichkeit gegenüber Glutamat leiden und andere nicht. Generell ist jeder Mensch unterschiedlich. Es ist deshalb normal, dass manche Menschen empfindlicher auf bestimmte Inhaltsstoffe reagieren als andere. 

Wenn du weißt, dass du empfindlich auf Glutamat reagierst, ist der Verzicht die einzige Möglichkeit den Symptomen gezielt aus dem Weg zu gehen. Indem du erst gar kein Glutamat zu dir nimmst, kann dein Körper umgekehrt nicht an Symptomen leiden. 

Fazit: Wie schlimm ist eine Glutamat Unverträglichkeit wirklich?

Die Symptome einer Unverträglichkeit gegenüber Glutamat können je nach Mensch sehr unterschiedlich sein. Manche Menschen leiden dabei an Kopfschmerzen, wiederum andere an schlimmen Durchfällen oder Hautausschlägen. 

Bei manchen Menschen reichen die Symptome sogar so weit, dass sie ein Taubheitsgefühl in bestimmten Gliedmaßen verspüren. Bei manchen Menschen treten viele verschiedene Symptome gleichzeitig auf. 

Es kann deshalb keine pauschale darüber getroffen werden, wie schlimm eine Glutamat Unverträglichkeit am Ende ist. Jeder Mensch nimmt die Symptome anders wahr und empfindet sie demnach schlimmer oder weniger schlimm. 

otherPostsCategory Unverträglichkeiten

Das könnte dich auch interessieren

Kundenmeinungen
6362 Rezensionen